Wissenschaftlicher
Hintergrund


Untersuchungen haben gezeigt ...


Schon 1956 schrieb der Psychologe George Miller einen Artikel über die magische Zahl 7. Dieser Artikel handelte von unseren Fähigkeiten, erhaltene Informationen zu verarbeiten.

Untersuchungen ergaben, dass unsere Gedächtnisspanne ungefähr sieben Begriffe umfasst. Dabei ist unser Kurzzeitgedächtnis wie eine Schlange aufgebaut. Kommt vorne ein Begriff hinzu, fällt hinten wieder ein Begriff heraus. Die einzige Möglichkeit einen Begriff länger zu speichern, besteht in der selektiven Wiederholung des Begriffs.

Es ist sehr unproduktiv, wenn man z.B. einen Stapel von 30 Vokabeln lernen möchte, diese komplett immer wieder hintereinander „abzufragen“. Das Kurzzeitgedächtnis "schmeißt" einfach zu viele Vokabeln direkt wieder weg, es bleibt zu wenig "hängen".

Aber leider lernen heute noch viele Schüler auf diese unproduktive Weise, da auch die meisten Vokabeltrainer keine Rücksicht auf die beschränkten Fähigkeiten des Kurzzeitgedächtnisses nehmen.

Uns ist bis jetzt kein anderer Vokabeltrainer bekannt, der das Lernen so „gehirngerecht“ ermöglicht.