Eltern-Info

...warum Cramfire und kein anderer Vokabeltrainer?

Schüler lernen Vokabeln

Der Schulalltag ist nicht leicht

Der Schulalltag ist alles andere als leicht. Immer hat das Fach Priorität, bei dem eine Klassenarbeit oder Test unmittelbar vor der Tür steht. Die anderen Fächer werden dann zu dieser Zeit vernachlässigt.

Viele Lehrer denken aber, dass ihr Fach das wichtigste Fach ist, was ja auch irgendwie aus deren Sicht verständlich ist.

Theorie und Wirklichkeit

Natürlich wäre regelmäßiges Lernen das Optimale, aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Alle Vokabeltrainer die darauf beruhen in immer größeren zeitlichen Abständen (Phasen) die Vokabeln abzufragen sind deshalb zum Scheitern verurteilt, da sie regelmäßiges Lernen voraussetzen.

Einige Vokabeltrainer haben das auch erkannt und versuchen mit „Klassenarbeitsmodus“ oder „Ferienmodus“ eine Möglichkeit zu schaffen, diese Regelmäßigkeit zu unterbrechen.

Wir sehen das anders! Wir halten es für nicht wirklich praktikabel, dass die Schüler jeden Tag oder alle zwei Tage Vokabeln lernen. Es kommt einfach zu oft etwas dazwischen.

Schüler benutzen Vokabeltrainer
Lersituation Schule

Die pragmatische Lösung

Cramfire geht deshalb auch hier einen etwas anderen, einen pragmatischeren Weg. Auch bei uns werden die Vokabeln in Karteikästen (Lektionen) abgelegt und verwaltet. Aber die Art der Abfrage ist eine völlig andere.

Cramfire weiß immer wo die Lücken sind und kann schwierige von leichten Vokabeln unterscheiden. Man hat jederzeit eine gute Übersicht über seinen Lernstand, so dass man leicht erkennt, wo noch was zu tun ist.

Bei der eigentlichen Abfrage, dem Lernen, versucht Cramfire immer erst die Lücken zu schließen und beginnt dann mit der Wiederholung.

Effektives Lernen

Cramfire besitzt einen ganz spezielle Abfragetechnik, die dabei hilft, das Kurzzeitgedächtnis optimal für das Lernen der Vokabeln zu nutzen.

Effektiver kann man Vokabeln nicht lernen.

Vokabeln effektiv lernen